Best of 2012

Veröffentlicht: 30. Dezember 2013 in diverses
Schlagwörter:, ,

Best of 2012

Wieder geht ein Filmjahr zu Ende, und es wird Zeit, meine Favoritenliste des Jahres 2012 zu veröffentlichen. Da ich bisher allerdings erst 24 Titel mit dem internationalen Release im Jahr 2012 gesichtet habe, fällt die diesjährige Auswahl eher klein aus und wird wohl wie gehabt im Laufe der Zeit erweitert werden. Hier also meine Best of 2012 Filmauswahl (ohne Ranking, alphabetisch sortiert):

 

DJANGO UNCHAINED (Quentin Tarantino)

Tarantinos Western macht einfach Spaß, ist eine würdige Hommage an die kultigen Italo-Western und besonders an Corbuccis DJANGO und gewinnt durch die Qualität der Figuren DiCaprios und Jacksons and unerwarteter Tiefe. Die ausführliche Review zu DJANGO UNCHAINED gibt es hier im Blog.

 

 

 

 

 

FLIGHT (Robert Zemeckis)

Robert Zemeckis‘ (BACK TO THE FUTURE, FORREST GUMP) FLIGHT überraschte mich durch das rührende Spiel Washingtons, die furiose Introszene und nicht zuletzt durch die Rückkehr des Regisseurs in das Live Action Kino. Sehenswert, mehr zum Film hier im Blog.

 

 

 

 

 

HAYWIRE (Steven Soderbergh)

Wieder ein Titel aus der Kategorie „one for me“ von Steven Soderbergh (OCEAN’S ELEVEN, TRAFFIC). Beeindruckt hat mich der Film durch seine narrative Struktur (nicht anders von Soderbergh gewohnt) und seine überaus überzeugende Hauptdarstellerin, die jeder Kampf- und Stuntszene eine atemberaubende Authentizität verleiht. Hat auch nach der zweiten Sichtung nichts von seiner Faszination verloren.

 

 

 

 

THE HOBBIT: AN UNEXPECTED JOURNEY (Peter Jackson)

Die zweite Sichtung, ganz fernab von 3D und HFR, machte mir mit Nachdruck klar, was für einen schönen Film Peter Jackson mit dem ersten Teil der Hobbit-Trilogie realisiert hat. An die Faszination und den Epos der Herr der Ringe-Trilogie kommt der Hobbit nicht ran, aber das wäre inhaltlich gesehen auch fatal. Der erneute Ausflug nach Mittelerde macht einfach Freude und Vorfreude auf die Fortsetzungen. Die Review zum ersten Teil gibt es hier im Blog.

 

 

 

LINCOLN (Steven Spielberg)

Es ist immer eine Bereicherung, Daniel Day-Lewis bei der Arbeit zuzusehen. Wenn ich auch im Vorfeld ein klein wenig skeptisch war, da ich mit Spielbergs Filmen immer eine gewisse Hassliebe verbinde, so gehört LINCOLN dennoch zu den Titeln Spielbergs, die mir zusagen und mich packen konnten. Die visuelle Interpretation des Films ist atemberaubend, und auch kleinere historische Abweichungen trüben den Filmgenuss kaum.

 

 

 

 

LOOPER (Rian Johnson)

Ein Film wie LOOPER ist im Vorfeld beinahe zum Scheitern verurteilt, da meine Erwartungen und Vorfreude an einen neuen Film, der die Zeitreise thematisiert, in astronomische Höhen steigen. Und so brauchte ich tatsächlich eine Weile, um mit LOOPER ins Reine zu kommen. Nach der ersten Sichtung hatte mir der Film gefallen, doch irgendwie wusste ich noch nicht, ob es das war, was ich sehen wollte. Bereits die zweite Sichtung jedoch zeigte mir, dass der Film es schafft, mich weiterhin zu faszinieren. Weitere Sichtungen stehen an, und ich stelle fest, dass Rian Johnson (BRICK) es gelungen ist, einen durchaus gelungenen und raffinierten Mainstream-Zeitreisefilm zu realisieren, der es in meine Favoritenliste dieser Genre-Nische geschafft hat. LOOPER ist eine Topempfehlung für alle, die dieses Thema interessiert!

 

THE MASTER (Paul Thomas Anderson)

THE MASTER hat ähnliche Probleme wie LOOPER. Da meine Erwartungen angesichts Paul Thomas Andersons Filmographie (THERE WILL BE BLOOD, MAGNOLIA, BOOGIE NIGHTS) außerordentlich hoch sind, tue ich mich oft bei der ersten Sichtung schwer. Hinzu kommt erschwerend, dass der Zugang zu THE MASTER nicht so einfach zu finden ist. Die erste Sichtung faszinierte mich und ließ mich auch Tage später grübeln, doch ich muss THE MASTER definitiv ein zweites Mal sehen, ehe ich mehr über den Film sagen oder schreiben kann. Ich hoffe, demnächst eine Review im Blog veröffentlichen zu können.

 

 

 

TO ROME WITH LOVE (Woody Allen)

Und wieder ein Film aus Woody Allens Europareise. Diesmal überrascht der Altmeister mit einer leichten Komödie über Fantasien, Rückblicke, Tag- und Wunschträume, und kombiniert diese in kleinen zusammengeflickten Handlungssträngen voller liebevoller Ideen und Gags. Ähnlich wie im Jahr zuvor MIDNIGHT IN PARIS, ist TO ROME WITH LOVE ein wunderschöner Film, diesmal in der Ewigen Stadt.

 

 

 

 

Flops 2012?

Ja, es gab auch einige Enttäuschungen, hier meine Auswahl:

CLOUD ATLAS (Wachowkis, Tom Tykwer)
COSMOPOLIS (David Cronenberg)
THE DARK KNIGHT RISES (Christopher Nolan)
PROMETHEUS (Ridley Scott)

Mit Ausnahme von COSMOPOLIS, den ich schlicht misslungen finde, sind die anderen drei Titel nicht unbedingt grottige Filme und sicher nicht die schlechtesten des Jahres, doch sie waren für mich wegen meiner Erwartungen große Enttäuschungen. Während CLOUD ATLAS von der Narration der Buchvorlage abweicht und die Szenen hin und her wechseln lässt, als würde ein hyperaktiver Zuschauer permanent zappen, kommt leider der transzendentale Aspekt der Geschichte, trotz vieler gelungener Momente und Schauspieler, die sich austoben durften, viel zu kurz. Gerade die Szenen in der Zukunft, auf die ich mich am meisten freute, sind durchweg flach und unterentwickelt und beschränken sich fast ausschließlich auf stupide Actionszenen. THE DARK KNIGHT RISES war schließlich zu viel des Guten, ein Overkill an Charakteren, Ideen und Ambitionen, dem ich mich in diesem Artikel gewidmet habe. PROMETHEUS wiederum ist ein Ärgernis gewesen, da hier der potentielle nächste SF-Hammer unserer Zeit verschenkt wurde für ein Wirrwarr aus sinnlosem Plot, an Idiotie grenzenden Charakteren und plumpen Versuchen, Verbindung mit dem Alien-Universum herzustellen (mehr in menier Review).

But what about the movie [insert title here]???

Meine Watchlist wird länger und länger, daher konnten zahlreiche Filme noch nicht berücksichtigt werden. Hier ein kleiner Einblick in meine Watchlist 2012, die noch abzuarbeiten ist (man beachte, dass asiatische Titel in dieser Liste nicht erwähnt sind, aber auch diese Liste existiert…):

AMOUR
ANNA KARENINA
ARBITRAGE
BRAVE
END OF WATCH
HITCHCOCK
JOHN CARTER
LIFE OF PI
MAGIC MIKE
LE MISERABLES
MOONRISE KINGDOM
PASSION
A ROYAL AFFAIR
SAVAGES
SKYFALL
UPSIDE DOWN
WRECK-IT RALPH

…and what about 2013?

Das Filmjahr 2013 läuft für mich quasi noch eine ganze Weile, doch der ein oder andere Film hat sich bei mir schon mal einen bequemen Platz für die kommende Liste verschafft. Sehr gut gefallen haben mir THE COMPANY YOU KEEP (Robert Redford), GRAVITY (Alfonso Cuarón), TO THE WONDER (Terrence Malick), TRANCE (Danny Boyle) und UPSTREAM COLOR (Shane Carruth). Mal sehen, welche Titel sich in den nächsten Monaten dazu gesellen werden.

Wer Interesse an meinen Best-of-Listen der letzten Jahre hat, der findet sie unter folgenden Links:

Bleibt noch, euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr zu wünschen! Ich hoffe, dass ich 2014 die Anzahl meiner Reviews im Blog wieder etwas steigern kann!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s