CHOROK MULGOGI (GREEN FISH)

Veröffentlicht: 17. Juli 2015 in reviews
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , ,

Mak-dong (Han Suk-kyu) kehrt nach seinem abgeleisteten Wehrdienst wieder nach Hause. Im Zug möchte er einer Frau helfen, die von Halbstarken belästigt wird. Was er nicht ahnt: Die Frau gehört zu einem Gangsterboss aus Seoul. Dieser bietet ihm nun einen Job an und lässt den naiven jungen Mann zunehmend in die Unterwelt hinabgleiten.

Lee Chang-dongs Regiedebüt aus dem Jahr 1997 behandelt das Thema des gesellschaftlichen Wandels in Südkorea auf eigene Art. Mak-dong, der nur zwei Jahre weg gewesen war, kann seine Heimat unter all den hochgezogenen Hochhäusern kaum noch wiedererkennen (man beachte den eigenwilligen Schwenk, der hier verwendet wird). Für den Rückkehrer in die Zivilgesellschaft scheint kein Platz mehr zu sein. Er weiß nicht, wo er Arbeit finden kann, um für seine ziemlich arme Familie sorgen zu können. Durch die Zufallsbegegnung im Zug jedoch rutscht er in das Mafia-Milieu Seouls, wo er aufgefangen und nach und nach respektiert wird. Der Boss Bae Tae-gon (Moon Sung-keun) nimmt ihn wie ein strenger, doch fürsorglicher Vater auf. Er gibt ihm Geld und einen Tag frei für den Geburtstag von Mak-dongs Mutter; er bestraft ihn mit Fausthieben, wenn er und der Rest der Clique Mist bauen. Doch es gibt immer einen größeren Fisch, und das muss auch Tae-gon realisieren, als ein anderer mächtigerer Boss aus dem Gefängnis entlassen wird und ihn in einer denkwürdigen Szene öffentlich erniedrigt.

GREEN FISH

Die Moral geht den Bach runter in Lees Film, selbst die Polizei ist korrupt. Mi-ae (Shim Hye-jin), die femme fatale des Films, wechselt in ihren Gefühlsausbrüchen von der einfühlsamen Romantikerin, die Mak-dong die Liebe beibringen möchte, über die zickige Gangster-Tussi bis zur verzweifelten Gefangenen Tae-gons, die sie de facto darstellt. Das einzige verbliebene reine Element scheint Mak-dongs Familie zu sein, die auf einem kleinen Flecken Rest-Grün an der Schnellstraße ein kleines Restaurant betreibt. Dies ist auch Mak-dongs Traum, den er wahrscheinlich zu spät realisiert. GREEN FISH ist der Beginn der Regie-Karriere von Lee Chang-dong (der zuvor bereits als Schriftsteller und sogar als Kultur- und Tourismusminister Karriere gemacht hatte) und verspricht viel. Ein feiner kleiner Genre-Mix, gespickt mit zahlreichen bekannten Schauspielern: Han Suk-kyu (THE BERLIN FILE, SHIRI) in der Hauptrolle, Moon Sung-keun (A LITTLE POND) und u. a. der Superstar Song Kang-ho (THE HOST, THIRST, HOWLING, SNOWPIERCER) in einer Nebenrolle.

CHOROK MULGOGI [초록 물고기] (GREEN FISH)
Südkorea 1997
Regie: Lee Chang-dong
Drehbuch: Lee Chang-dong
Kamera: You Yong-gil
Schnitt: Kim Hyeon
111 min.

7/10

Weitere Lee Chang-dong Reviews:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s