Mit ‘brad pitt’ getaggte Beiträge

Billy Beane ist Manager der Oakland Athletics, einem Baseball Club mit niedrigem Etat, welcher in den Playoffs der Postseason an den Favoriten aus New York scheitert. Das Team kann einfach finanziell nicht mithalten, zudem verliert Beane nach der Saison seine drei Starspieler, die von größeren Clubs gekauft wurden. Eines ist für ihn klar: um in die World Series zu gelangen und diese auch zu gewinnen, muss er anders denken als die etablierten und finanziell starken Vereine. Beane lernt den nerdigen Yale Absolventen Peter Brand kennen, der selbst nie Baseball gespielt hat, aber einen Wirtschaftsabschluss hat und den Sport aus rein statistischer Perspektive betrachtet und analysiert. Zusammen stellen sie die über hundertjährige Tradition auf den Kopf, hören nicht mehr auf alte Hasen des Scout-Teams, sondern stellen ein finanziell günstiges Team zusammen, bestehend aus unterbewerteten Spielern, welches laut Analyse statistisch gesehen in der Lage sein soll, in den Playoffs Erfolg zu haben. (mehr …)

Über einen Film wie THE TREE OF LIFE zu schreiben, ist unglaublich schwierig und kann kaum angegangen werden wie eine herkömmliche Review. Dazu ist das neueste Werk des Ausnahmeregisseurs Terrence Malick (BADLANDS, THE THIN RED LINE) viel zu abweichend von der Konditionierung, die wir im Laufe der Jahrzehnte erhalten haben, wenn wir im Kino waren oder vor dem Fernseher saßen. THE TREE OF LIFE hat eine so lose narrative Struktur und wird daher die meisten Zuschauer, die eine von einem Plot angetriebene Geschichte erzählt bekommen wollen, vorzeitig aus dem Kinosaal treiben – oder gar nicht erst anlocken. Wer Malicks bisherige Filme kennt, der ahnt jedoch, was ihn erwartet, und geht man mit einer gewissen Offenheit vor, das Medium Film auch mal in anderer Sprache sprechen zu lassen, so ist einem eine unvergessliche Erfahrung gewiss. (mehr …)

UPDATE: Die Review von THE TREE OF LIFE ist jetzt online!

Es ist soweit: der Trailer zum zweiten großen Film (neben BLACK SWAN), auf den ich warte, ist in HD Qualität veröffentlicht worden: THE TREE OF LIFE. Wer mit dem Namen Terrence Malick nichts anfangen kann, der sei entschuldigt, hat er doch bisher eine nur sehr kleine Filmografie aufzuweisen – aber was für eine! BADLANDS, DAYS OF HEAVEN, THE THIN RED LINE und THE NEW WORLD. Ein Film schöner als der andere, und THE THIN RED LINE zählt zu meinen absoluten Lieblingsfilmen aller Zeiten. Wer diese Filme noch nicht gesehen hat: Ab in die Videothek!!! (mehr …)

Fünf Milliarden Menschen sterben im Jahre 1997 an einem tödlichen Virus, hinter dem offensichtlich die mysteriöse Armee der „12 Monkeys“ steckt. Die Überlebenden fliehen unter die Erdoberfläche, während die Tiere die Erde zurückerobern. Einige Jahre später wird James Cole (Bruce Willis), ein Gefangener, der immer wieder an die Oberfläche geschickt wird, um nach Hinweisen über das Virus zu suchen und sich dabei als guter Beobachter bewährt hat, von einer Gruppe „Wissenschaftler“ mit einer wichtigen Mission beauftragt: Er soll durch die Zeit reisen, in das Jahr 1996, um Schlüsselinformationen über die 12 Monkeys in Erfahrung zu bringen und dadurch den Wissenschaftlern helfen, ein Gegenmittel zu finden. Diese Mission soll die Strafzeit Coles verkürzen, daher erklärt er sich bereit. (mehr …)

Im dritten Teil der Ocean‘s Trilogie entschließen sich Danny (Clooney) und sein Team von Edelgaunern, ihrem Freund Reuben (Elliott Gould) zu helfen, nachdem er von Hotelhai Willy Bank (Al Pacino) über den Tisch gezogen wurde. Wieder wird ein Plan in großem Stil ausgebrütet, dabei soll Bank bei der Eröffnung seines neuen Luxushotels richtig Verlust machen, aber in erster Linie auch sein Ego angekratzt werden… (mehr …)

Drei Jahre sind vergangen seit dem Geniestreich in Terry Benedicts Casino, und die Crew um Daniel Ocean (George Clooney) wurde offensichtlich verraten. Denn Benedict (Andy Garcia) hat jeden einzelnen von ihnen aufgespürt und setzt ihnen eine klare Deadline: das ganze Geld muss zurückgegeben werden inklusive horrenden Zinsen, oder es ist vorbei…
Da die Edelgauner aufgrund des Verrats in den USA verbrannte Erde vorfinden, begeben sie sich nach Europa, um dort die Unsumme zu besorgen. Allerdings kriegen sie es auf dem alten Kontinent (Amsterdam, Paris, Rom) einerseits mit dem mysteriösen Meisterdieb „Night Fox“ (Vincent Cassel) als auch mit der Europol Ermittlerin Isabel Lahiri (Catherine Zeta-Jones) zu tun, welche zu allem Überfluss auch noch eine gemeinsame Vergangenheit mit Rusty Ryan (Brad Pitt) hat. (mehr …)

Daniel Ocean (George Clooney) ist ein Dieb mit Klasse und Geschmack. Als er aus dem Gefängnis herauskommt, plant er schon wieder einen Coup. Gleich drei Casinos in Las Vegas möchte er um ihr Geld erleichtern – doch dazu braucht er ein Team und die nötige Finanzierung. Kein Problem für Ocean, und schon beginnt die Vorbereitung auf das Meisterstück. Dabei ist jederzeit Platz für Coolness und entspannte Dialoge mit Witz.

Steven Soderbergh drehte OCEAN‘S ELEVEN mit einem Staraufgebot und einer scheinbar unnachahmlichen Leichtigkeit. George Clooney, Brad Pitt, Julia Roberts, Andy Garcia, Don Cheadle, Casey Affleck und zahlreiche weitere bekannte Darsteller schmücken diese Parade von kriminellen Gentlemen, schnieken Anzügen und Cocktails. Dabei fliegt der Film so dahin, (mehr …)

Es gibt ein paar Regisseure, die mit ihren Filmen eine komplett eigene Parallelwelt zeigen, die nach eigenen Gesetzen und Logiken funtioniert. Wes Anderson (THE DARJEELING LIMITED) ist einer von ihnen. Quentin Tarantino ist ein weiterer dieser Regisseure, und seine Filme tragen seine unnachahmliche Handschrift. Kaum irgendeinem Genre zuzuordnen, sind Tarantinos Werke eine Kombination aus Komödie, Exploitation, Western, Eastern usw.

Tarantino zitiert seine Vorbilder und Lieblingsfilme – er ist das Paradebeispiel eines Filmwahnsinnigen, der so viel Zelluloid inhaliert und gut sortiert in seinem Kopf abgespeichert hat, dass er stets auf Abruf das Bild, die Einstellung, das Detail, welches er braucht, zur Hand hat. (mehr …)

Illegale Boxkämpfe, russische Gangster, Zigeuner, Spieler, mehr und weniger intelligente Räuber und Killer sowie Schweine, Hunde und ein riesiger Diamant – dies sind die einer Achterbahnfahrt gleich montierten Zutaten in Guy Ritchies zweitem Spielfilm aus dem Jahre 2000: SNATCH. (mehr …)