Mit ‘drive’ getaggte Beiträge

Das Herz eines Cineasten schlägt immer dann höher, wenn er entweder ein altes Meisterwerk (neu) entdeckt, aber auch dann, wenn er einen neuen Film sehen darf, der mal wieder ganz anders ist als bisher Gesehenes. Dabei muss nicht das Rad neu erfunden werden (was mittlerweile auch schier unmöglich ist), aber es reicht schon aus, bekannte Motive und Muster auf neue Weise zu interpretieren und zu inszenieren. Spektakuläre Autoverfolgungsjagden gab es bereits (und damit meine ich die wirklich guten und kohärenten Choreographien wie z. B. in BULLIT, THE FRENCH CONNECTION oder RONIN und nicht Chaosmontagen der aktuelleren Actionstreifen), ebenso das Heist Motiv und den mysteriösen Einzelgänger ohne Namen. Die Liste ließe sich beliebig fortführen. Wie immer gilt: nicht die Idee, nicht die einzelnen Elemente, sondern das Händchen bei der Mixtur und der grundlegenden Stimmung machen schließlich die Differenzierung aus zwischen Industriestandard und kreativer Abweichung. Regisseur Nicolas Winding Refn war somit die beste Wahl, die getroffen werden konnte, um die Romanvorlage von James Sallis filmisch reizvoll umzusetzen. Wer BRONSON und VALHALLA RISING gesehen hat, der ist sich vorab bewusst, dass DRIVE kein gewöhnlicher Actionfilm sein kann. Und so übertrifft Winding Refn die Erwartungen in allen Belangen und bringt einen Genremix ins Kino, welcher wie bei seinem letzten Film das Publikum spalten wird. (mehr …)

Advertisements