Mit ‘joaquin phoenix’ getaggte Beiträge

Nach einem ersten kleinen Teaser ist nun der offizielle erste Trailer zu Paul Thomas Andersons THE MASTER online gegangen. Der Film handelt von einer fiktiven Persönlichkeit, die jedoch stark an den Scientology-Gründer L. Ron Hubbard angelehnt ist, womit für ordentlich Zündstoff gesorgt sein kann. Hauptprotagonist wird scheinbar nicht der Sektengründer (Philip Seymour Hoffman), sondern dessen Rechte Hand sein, gespielt von Joaquin Phonix (WALK THE LINE). (mehr …)

Werbeanzeigen

Es ist zehn Jahre her, dass ich im Kino saß und gespannt auf Ridley Scotts GLADIATOR wartete. Meine Erwartungen waren gemäßigt, ich wusste nicht, was auf mich zukommen würde. Wahrscheinlich dachte ich, im besten Fall einen soliden Abenteuerfilm zu sehen. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Was die nächsten zweieinhalb Stunden auf der Leinwand projiziert wurde, war mehr als nur ein gelungener Film. Es war ein Game Changer. Die Optik, die Musik, Russell Crowe (den ich zuvor nur aus THE INSIDER kannte!), die visuellen Effekte, die unglaubliche Licht- und Kameraarbeit. Einerseits war GLADIATOR ein Klassiker à la BEN HUR (oder wie John Cleese sagen würde: „A costume thing!“), gleichzeitig aber auf neue und visionäre Art umgesetzt, somit also kein Ausschlachten und Schwelgen in der Vergangenheit, sondern ein Schritt nach vorne, ein Revival des Genres. Game Changer auch für die Industrie selbst, denn wie viele Filme erinnerten nach GLADIATOR visuell und musikalisch an Scotts Film? Er selbst orientierte sich gerne daran (KINGDOM OF HEAVEN, ROBIN HOOD). (mehr …)

SIGNS

Veröffentlicht: 11. Januar 2010 in reviews
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

SPOILER-WARNUNG!

Ich bin ein M. Night Shyamalan Fan. Er gehört zu einer neuen Generation (Jahrgang 1970) von Autorenregisseuren, die ich verehre – als weitere wären zu nennen Christopher Nolan, Paul Thomas Anderson, Darren Aronofsky, und im (was den Jahrgang betrifft) erweiterten Kreis auch Quentin Tarantino. Shyamalan hat wie die anderen genannten seinen ganz eigenen Stil, der sich in seinem Fall klar an Hitchcock orientiert. Seine Bilder sind ruhig und genau aufeinander abgestimmt. Er ist ein Perfektionist. Mit THE SIXTH SENSE hat er sofort einen Megahit gelandet, und darauf einige weiterer guter Filme folgen lassen. Sein dritter großer Film, SIGNS (2002), zählt zu meinen Favoriten neben UNBREAKABLE. Tatsächlich ist das sogar mein Lieblingsfilm von Shyamalan. Warum ist das so? (mehr …)