Mit ‘richard harris’ getaggte Beiträge

Es ist zehn Jahre her, dass ich im Kino saß und gespannt auf Ridley Scotts GLADIATOR wartete. Meine Erwartungen waren gemäßigt, ich wusste nicht, was auf mich zukommen würde. Wahrscheinlich dachte ich, im besten Fall einen soliden Abenteuerfilm zu sehen. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Was die nächsten zweieinhalb Stunden auf der Leinwand projiziert wurde, war mehr als nur ein gelungener Film. Es war ein Game Changer. Die Optik, die Musik, Russell Crowe (den ich zuvor nur aus THE INSIDER kannte!), die visuellen Effekte, die unglaubliche Licht- und Kameraarbeit. Einerseits war GLADIATOR ein Klassiker à la BEN HUR (oder wie John Cleese sagen würde: „A costume thing!“), gleichzeitig aber auf neue und visionäre Art umgesetzt, somit also kein Ausschlachten und Schwelgen in der Vergangenheit, sondern ein Schritt nach vorne, ein Revival des Genres. Game Changer auch für die Industrie selbst, denn wie viele Filme erinnerten nach GLADIATOR visuell und musikalisch an Scotts Film? Er selbst orientierte sich gerne daran (KINGDOM OF HEAVEN, ROBIN HOOD). (mehr …)

Werbeanzeigen

In der kleinen Stadt Big Whiskey ist die Welt noch relativ in Ordnung. Ein Schild am Stadtrand informiert über das Schießeisenverbot, und Sheriff Little Bill (Gene Hackman) sorgt mit teils drastischer Härte dafür, dass sich jeder daran hält, um jeglichen Ärger zu vermeiden.
Doch dann rastet ein Cowboy im Freudenhaus aus und verunstaltet einer der Prostituierten das Gesicht mit seinem Messer. Er und sein jüngerer Partner fliehen daraufhin, werden aber von Little Bill und seinen Deputies gefasst. Da die Frauen mit der Schlichtung des Sheriffs aber nicht einverstanden und der Meinung sind, dass die beiden eine wesentlich härtere Strafe verdient haben, entscheiden sie sich, ein Kopfgeld in Höhe von 1000 $ auf sie auszusetzen. Nun werden aus dem ganzen Land Kopfgeldjäger angelockt, und der trügerische Friede in Big Whiskey droht ein Ende zu finden. (mehr …)