Mit ‘takashi miike’ getaggte Beiträge

Wenn man sich anschickt, einen Film von Takashi Miike zu schauen, dann kann man nie wirklich wissen, was kommt. Man muss mit allem rechnen und sich gleichzeitig freuen und fürchten. Miike produziert Filme wie am Fließband, viele direkt für den Videomarkt. Zahlreiche Titel könnte man getrost als Experimentalfilme einstufen, in denen mit einfachsten Mitteln etwas ausprobiert wurde. Dann wiederum tauchen Titel auf wie etwa ÔDISHON, die inhaltlich, visuell und auch angesichts ihres „Production Values“ mit konkurrierenden Filmen im Kino locker Schritt halten. Miike experimentiert nicht nur mit filmischen und technischen Mitteln, sondern auch mit den Themen, die er behandelt. Unterschiedlicher können Filme wie THE BIRD PEOPLE IN CHINA, ANDOROMEDIA, BLUES HARP, ICHI THE KILLER, ÔDISHON kaum sein. Dabei bereitet es ihm offenbar ein großes Vergnügen, seine Zuschauer mit manchen Filmen zu schocken und anzuwidern, sie dann aber mit anderen Werken wieder schwer zu beeindrucken. Mit 13 ASSASSINS macht Miike nun einen Ausflug in die Zeit der Samurai, und wie bei seinen anderen Filmen war ich gespannt, was für eine Art Film mich wohl erwarten würde – alles war möglich. (mehr …)

Advertisements

Tatsuhito Kiriya (Kippei Shiina) ist Polizist mit chinesischen Wurzeln. Er arbeitet im Tokyoter Shinjuku Viertel, wo er gegen das organisierte Verbrechen ermittelt und es täglich mit den Machenschaften der Yakuza/Triaden zu tun hat. Abgehärtet und abgestumpft durch die alltägliche Gewalt und seiner eigenen Identität, die stets mit (unterschwelligem) Rassismus konfrontiert wird, erschwert sich sein Leben, als er versucht, seinen jüngeren Bruder aus den Klauen des Verbrechermilieus, in Form von Wang (Tomorowo Taguchi), zu befreien. (mehr …)

DEAD OR ALIVE: HANZAISHA und ÔDISHON kamen beide 1999 raus. Takashi Miike, bekannt als Fließband-Regisseur (dreht gerne mal ein halbes Dutzend Filme im Jahr), mit Wurzeln im Direct-to-Video- (und damit auch B-Film- und Trash-Bereich) machte sich durch diese zwei Werke auch dem Westen bekannt. Beide sorgten für gespaltene Reaktionen und unterschiedliche Meinungen. Fest steht, dass Miike Aufsehen erregt hatte und die Zuschauer überraschen konnte (mehr …)

Shigeharu Aoyama (Ryo Ishibashi) ist TV-Produzent und seit sieben Jahren Witwer. Er lebt mit seinem Sohn zusammen und entscheidet sich auf dessen Anraten endlich, wieder nach einer Frau zu suchen und erneut zu heiraten. Doch wie soll er die perfekte Frau für seine hohen Ansprüche finden?

Sein Berufskollege Yasuhisa Yoshikawa (Jun Kunimura – der von Lucy Liu in KILL BILL enthauptete Yakuza Boss) hat schließlich die zündende Idee: die beiden werden ein Casting in die Gänge leiten (mehr …)