Mit ‘trilogie’ getaggte Beiträge

DEAD OR ALIVE: HANZAISHA und ÔDISHON kamen beide 1999 raus. Takashi Miike, bekannt als Fließband-Regisseur (dreht gerne mal ein halbes Dutzend Filme im Jahr), mit Wurzeln im Direct-to-Video- (und damit auch B-Film- und Trash-Bereich) machte sich durch diese zwei Werke auch dem Westen bekannt. Beide sorgten für gespaltene Reaktionen und unterschiedliche Meinungen. Fest steht, dass Miike Aufsehen erregt hatte und die Zuschauer überraschen konnte (mehr …)

Advertisements

Der Schrei der Hyäne ertönt gleich zu Beginn und während des ganzen Films, verewigt in einer der wohl berühmtesten Filmmusiken. Ennio Morricone, berühmt geworden durch seine Zusammenarbeit mit Sergio Leone für A FISTFUL OF DOLLARS, treibt das Thema, welches sich in jenem Film und im Nachfolger FOR A FEW DOLLARS MORE mehr und mehr aufbaut und steigert, im letzten Teil der Dollar-Trilogie, THE GOOD, THE BAD AND THE UGLY, auf die fulminante Spitze, und steht dabei Regisseur Leone in nichts nach. (mehr …)

Der namenlose Fremde ist wieder zurück (obwohl er auch diesmal wieder einen Namen hat: „Monco“). In FOR A FEW DOLLARS MORE, dem zweiten Teil der Dollar-Trilogie von Sergio Leone, spielt Clint Eastwood einen Kopfgeldjäger, der sich im rauen wilden Westen seine Brötchen mit dem Abschuss von Kriminellen verdient. Auf der Jagd nach dem besonders hoch dotierten „El Indio“ (Gian Maria Volonté, welcher auch Ramón in A FISTFUL OF DOLLARS gespielt hatte) bekommt er allerdings Konkurrenz von einem Berufskollegen, Col. Douglas Mortimer (Lee van Cleef). (mehr …)

Ein namenloser Fremder betritt die kleine mexikanische Stadt San Miguel. Er erfährt von der Fehde zweier Banden, der Rojos und der Baxters, und entschließt sich, aus ihr Profit zu ziehen, indem er für beide arbeitet und sie gegeneinander aufhetzt. Als meisterhafter Schütze ist es kein Problem für ihn, Aufsehen zu erregen und für seine Dienste bezahlt zu werden. Zu seinen Revolverkünsten kommt noch sein scharfer Verstand hinzu, der ihm dazu verhilft, sich fast immer aus allzu gefährlichen Situationen herauszuhalten. (mehr …)

Im dritten Teil der Ocean‘s Trilogie entschließen sich Danny (Clooney) und sein Team von Edelgaunern, ihrem Freund Reuben (Elliott Gould) zu helfen, nachdem er von Hotelhai Willy Bank (Al Pacino) über den Tisch gezogen wurde. Wieder wird ein Plan in großem Stil ausgebrütet, dabei soll Bank bei der Eröffnung seines neuen Luxushotels richtig Verlust machen, aber in erster Linie auch sein Ego angekratzt werden… (mehr …)

Drei Jahre sind vergangen seit dem Geniestreich in Terry Benedicts Casino, und die Crew um Daniel Ocean (George Clooney) wurde offensichtlich verraten. Denn Benedict (Andy Garcia) hat jeden einzelnen von ihnen aufgespürt und setzt ihnen eine klare Deadline: das ganze Geld muss zurückgegeben werden inklusive horrenden Zinsen, oder es ist vorbei…
Da die Edelgauner aufgrund des Verrats in den USA verbrannte Erde vorfinden, begeben sie sich nach Europa, um dort die Unsumme zu besorgen. Allerdings kriegen sie es auf dem alten Kontinent (Amsterdam, Paris, Rom) einerseits mit dem mysteriösen Meisterdieb „Night Fox“ (Vincent Cassel) als auch mit der Europol Ermittlerin Isabel Lahiri (Catherine Zeta-Jones) zu tun, welche zu allem Überfluss auch noch eine gemeinsame Vergangenheit mit Rusty Ryan (Brad Pitt) hat. (mehr …)

Daniel Ocean (George Clooney) ist ein Dieb mit Klasse und Geschmack. Als er aus dem Gefängnis herauskommt, plant er schon wieder einen Coup. Gleich drei Casinos in Las Vegas möchte er um ihr Geld erleichtern – doch dazu braucht er ein Team und die nötige Finanzierung. Kein Problem für Ocean, und schon beginnt die Vorbereitung auf das Meisterstück. Dabei ist jederzeit Platz für Coolness und entspannte Dialoge mit Witz.

Steven Soderbergh drehte OCEAN‘S ELEVEN mit einem Staraufgebot und einer scheinbar unnachahmlichen Leichtigkeit. George Clooney, Brad Pitt, Julia Roberts, Andy Garcia, Don Cheadle, Casey Affleck und zahlreiche weitere bekannte Darsteller schmücken diese Parade von kriminellen Gentlemen, schnieken Anzügen und Cocktails. Dabei fliegt der Film so dahin, (mehr …)