Mit ‘ving rhames’ getaggte Beiträge

PULP FICTIONPULP FICTION ist der Kultfilm der Neunziger und höchstwahrscheinlich auch deren einflussreichster Titel. Etliche Gangsterkomödien und cool guys Streifen, manchmal mit ähnlich fragmentierter Struktur, tauchten nach Tarantinos Film auf, deren Realisierung allein durch die Existenz von PULP FICTION möglich war. Tarantino bewies zudem (bereits mit RESERVOIR DOGS), dass nicht zwangsläufig große Budgets, sondern gute Ideen für gute Filme sorgen, wenn den Künstlern ein kreatives Umfeld bereitgestellt wird und Studios ihnen entsprechende Freiheiten gewähren. Somit ebnete Tarantino etlichen nachkommenden Regisseuren den Weg (z. B. Guy Ritchie), die plötzlich für Projekte grünes Licht bekamen, die ihnen vorher nur vor der Nase zugeschlagene Produktionstüren eingebracht hätten. Dabei ist PULP FICTION in seinen Elementen kein grundorigineller Film, sondern vielmehr ein Sammelsurium von Filmreferenzen, eine Ode an den Film als Entertainment und Kunst selbst und der zahlreichen (teilweise trashigen) Charaktere, Plots, Bilder und Töne seiner Geschichte. (mehr …)

Advertisements

Das Problem von SURROGATES, Sci-Fi-Actionfilm von Regisseur Jonathan Mostow (U-571, TERMINATOR 3: RISE OF THE MACHINES), ist, dass hier eine an sich gute Ausgangsidee, die mit einem relevanten Thema der heutigen Webgeneration verbunden ist, nicht konsequent weitergedacht und entwickelt wurde.

In der Zukunft nutzen fast alle Menschen so genannte Surrogate, Roboter, in welche sie sich von zu Hause aus einloggen, durch die sie sehen, hören und fühlen können. Erstens ist dadurch jeder geschützt vor Unfällen, Gewalt, und zweitens kann sich jeder (je nach Budget) seinen Surrogaten so gestalten, wie er möchte. Er kann so aussehen wie sein Besitzer, nur 20 Jahre jünger und sportlicher – der Avatar kann aber auch ein völlig anderes Aussehen haben, sogar ein anderes Geschlecht. In dieser Welt gibt es (warum auch immer) keine Kriminalität mehr. Jeder kann sich aus reiner Abenteuerlust und Neugier nach Herzenslust austoben, denn es kann ja keinem was passieren. (mehr …)